Suchmaschinenoptimierung – Keywords und Content.

Schlüsselwörter und Kontext für Ihre Texte.

Die OnPage-Optimierung, zu Deutsch Optimierung auf der Seite, ist die Verbesserung aller Faktoren auf der eigenen Webseite, die es ermöglichen, dass man bei Google und anderen Suchmaschinen ganz vorne zu finden ist. Wir erklären Ihnen, worauf es bei der Optimierung Ihrer Webseitentexte ankommt.

Keywords

Schlüsselwörter recherchieren und einsetzen

Für die folgenden Aspekte ist es wichtig, sich darüber im Klaren zu sein, welche Wörter für die eigene Seite von besonderer Bedeutung sind und mit welchen Begriffen oder Sätzen sie gefunden werden soll.

Wenn Sie beispielsweise einen Online-Shop für Möbel betreiben, dann sollte die Keyword-Liste die Bezeichnungen der angebotenen Möbelstücke, z.B. „Freischwinger Leder“, oder „Eichenholz Tisch“ enthalten.

Für die Textinhalte auf den einzelnen Produktseiten können Sie Synonyme recherchieren. Auch verarbeitete Materialien, besondere Verarbeitungsarten oder Merkmale der Produkte sollten mit in die Liste potentieller Keywords aufgenommen und in den jeweiligen Produktbeschreibungen verwendet werden.

Es ist sicherlich auch interessant mal zu schauen, wie sich die am besten aufgestellten Konkurrenten präsentieren – die Sprache, die sie benutzen, wann und wieviel Text sie verwenden. Damit lassen sich viele Informationen für die eigene Vorgehensweise gewinnen.

Werkzeug-Tipp: Der Google Keyword Planer

Für die Recherche von Keywords empfiehlt sich die Nutzung des Keyword Planers, einem Werkzeug, das fester Bestandteil von Google AdWords ist. Dafür benötigt man ein kostenloses Google-Konto, mit dem man sich dort anmeldet.

Man kann sich dann mit dem Keyword Planer die durchschnittlichen monatlichen Suchanfragen für einen Begriff anzeigen lassen (siehe Bild). Zudem liefert das Werkzeug auch gleich eine Reihe verwandter Suchbegriffe. Damit kann die eigene Keyword-Liste einfach um Begriffe und Wortkombinationen ergänzt werden, auf die man selbst noch nicht gekommen ist.

Ankertexte

Text der Verlinkung

Der Ankertext, auf Englisch Anchor Text, ist der sichtbare und anklickbare Text von Verlinkungen – auch Linktext genannt. Es ist sehr wichtig, dass der Text treffend beschreibt, was auf der verlinkten Seite zu finden ist, da dies der Suchmaschinenoptimierung zugute kommt. Google arbeitet mit den verwendeten Keywords der Linktexte, um die Thematik des verlinkten Ziels abstecken zu können – das kann Ihr Google Ranking positiv beeinflussen.

Auch Ihren Webseitenbesuchern dient der Linktext als Anhaltspunkt, welcher Inhalt ihn dort erwartet. Damit wird also die Usability Ihrer Webseite positiv beeinflusst. Vermeiden Sie jedoch den Einsatz zu vieler Keywords im Ankertext, da dies unnatürlich wirkt und von Google abgestraft werden könnte.

Sie sollten vermeiden die Links mit hier klicken zu betiteln. Erklären Sie Ihren Besuchern besser, dass Sie weiterführende Informationen zu Online Marketing Themen im Blog bereitstellen.

Textinhalt

Was möchte ich kommunizieren?

Eine ganz wichtige Frage. Denn an dieser Stelle kommen unsere Keywords ganz massiv ins Spiel. Sie sollten in Überschriften und Fließtexten bewusst verwendet werden – denken Sie daran, auch die recherchierten Synonyme und die verwandten Begriffe zu nutzen.

Wichtig ist: Ist der Text für den Nutzer verständlich und nützlich, wird er auch bei Suchmaschinen gut ankommen. Daher nicht nur die Schlüsselwörter einstreuen, sondern mit relevanten und informativen Texten einen sinnvollen Kontext für die Suchmaschine bilden und gleichzeitig Mehrwert für die Besucher der Seite bieten.

Für die Länge der Texte gibt es eine Daumenregel: Jede Seite sollte mindestens ca. 300 Wörter individuellen Text enthalten um nicht als „Thin Content“, also inhaltlich mager zu gelten. Das bedeutet auch, dass Text nicht mehrfach auf verschiedenen Unterseiten auftauchen sollte, zumindest nicht mit exakt gleicher Formulierung.

Achtung: Duplicate Content

Vermeiden Sie unbedingt doppelte Inhalte. Genauer gesagt sollten sich die Inhalte Ihrer Webseite nicht identisch wiederholen. Das gilt sowohl für Titel, als auch für Fließtexte, Überschriften und die meisten anderen Punkte, die wir in unseren anderen Artikeln zum Thema OnPage-Optimierung näher betrachtet haben. Dies bedeutet jedoch nicht, dass einzelne Schlüsselwörter nur einmal verwendet werden dürfen. Achten Sie einfach darauf, auch Synonyme und verwandte Begriffe zu nutzen und Texte nie einfach nur zu kopieren, sondern gegebenenfalls umzuschreiben.

ZUSAMMENGEFASST

Keywords: Die Seite muss für Suchmaschinen einen lesbaren Kontext bilden – das heißt wichtige Keywords, deren Synonyme und verwandte Begriffe sollten sowohl im Textinhalt, als auch bei Seitentiteln und URLs verwendet werden. Es sollte schon vor dem Schreiben von Texten klar sein, welche Begriffe wirklich wichtig für die eigene Seite sind – hierfür ist der Google Keyword Planer ein gutes Werkzeug.

Weitere Artikel zum Thema

Da die OnPage-Optimierung ein weitreichendes Thema ist, haben wir noch zwei weitere, interessante Blog-Beiträge für Sie verfasst.
› OnPage-Optimierung: Rund um das Thema Bilder.
› OnPage-Optimierung: Meta-Beschreibungen, Titel und Überschriften.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen mit unseren Tipps rund um Keywords und Texte weiterhelfen.

In unserem Blog beschäftigen wir uns mit der ganzen Welt des Online-Marketings: Wir behandeln Aktuelles und Dauerbrenner, rund um SEO, SEA, Social Media und Webdesign. Sie wollen auf dem Laufenden bleiben? Folgen Sie uns auf Facebook!

Sie wollen mehr erfahren?

Sind Sie neugierig geworden und möchten gerne mehr zu unseren Leistungen erfahren? Oder sind Sie speziell auf der Suche nach einer Agentur, mit der Sie die OnPage-Optimierung für Keywords und Texte durchführen können? Dann kontaktieren Sie uns unverbindlich!

Kontakt aufnehmen